“Mein Kind tut nichts GEGEN mich, sondern nur FÜR sich”

Heute stelle ich euch die liebe Debbie vor. Sie ist Mama einer 16 Monate alten Tochter. Seitdem sie Mama ist hat sich ihr Blick auf Kinder komplett gewandelt und sie kennt ihre Grenzen besser. Liebe ist immer noch das Wichtigste, aber man darf dabei seine Bedürfnisse nicht vergessen.

  1. Wie heißt Du?
    Debbie
  2. Wo lebst Du?
    In einer Kleinstadt in der Nähe von Hannover
  3. Wie alt bist Du?
    26
  4. Wieviele Kinder hast Du und wie alt sind sie?
    Bisher eins – 16 Monate alt (sind aber noch mehr in Planung)
  5. Wie war die Geburt? In 3 Worten!
    Anstrengend, kräftezehrend, magisch
  6. Was bedeutet für Dich Familie? In 3 Worten!
    LIEBE, Geborgenheit, Vertrauen
  7. Was hat sich in Deinem Leben verändert seitdem Du Mama bist?
    Die größte Veränderung ist, dass sich mein Blick auf Kinder komplett gewandelt hat, weil ich so viel über ihre Entwicklung und ihr Wesen lernen konnte. Ich mache im Umgang mit meiner Tochter in vielen Dingen genau das Gegenteil von dem, was ich vorher gesagt habe. Auch positiv ist, dass ich durch schwierige Situationen an mir selber arbeiten konnte und so in vielen Bereichen geduldiger und ruhiger geworden bin..klappt natürlich nicht immer. 😉 Meine Grenzen kenne ich mittlerweile auch viel besser und weiß wie wichtig mir die Zeit nur für mich ist.
  8. Auf der anderen Seite bin ich immer noch ich geblieben – freiheitsliebend, spontan, gerne in Gesellschaft, ein Bücherwurm und ein bisschen verrückt. 
  9. Was hat sich in Deiner Partnerschaft verändert seitdem ihr eine Familie seid?
    Klar, wir haben momentan viel weniger zeit zu zweit (die wir uns trotzdem versuchen zu nehmen) und sind nicht mehr so oft unterwegs. Wir sind fast immer müde und am Wochenende kann, wenn überhaupt, immer nur einer von uns ausschlafen. Aber irgendwann kommt das alles wieder. Außerdem lieben wir unsere Rolle als Eltern und reden/reflektieren oft über “Erziehungsfragen”. Durch unsere Tochter verbindet uns jetzt einfach ein viel tieferes, innigeres Band und zusammen stolz auf sie zu sein, macht gleich viel mehr Spaß als alleine.
  10. Dein Tipp für werdende Mütter? Was hättest Du gerne vorher gewusst?
    Ich glaube so richtig vorbereitet sein kann man nie auf dieses Abenteuer! Aber einen Satz den ich mir selbst immer wieder sage ist: “Mein Kind tut nichts GEGEN mich, sondern nur FÜR sich!”. Mein ultimativer Tipp wäre also immer versuchen zu verstehen, warum sich mein Kind so verhält wie es das tut. Das nimmt oft die Anspannung und den Druck raus. Achja, und das Kinder durch Liebe, Zuwendung und Nähe nicht verwöhnt werden können. Also ganz viel Liebe, Liebe, Liebe ohne sich selber und seine Bedürfnisse dabei zu vergessen.
  11. Euer Lieblingsort als Familie?
    In Deutschland das Südsee Camp
  12. Wohin würdet ihr gerne mal reisen?
    Einmal um die Welt bitte. 🙂
  13. Was kommt bei euch regelmäßig auf den Tisch?
    Wir sind ein Fan von selbstgemachten Kartoffelspalten, Nudelauflauf, Pizza oder Hähnchen Curry. Ansonsten essen wir gerne viel frisches Obst und Gemüse.
  14. Wo suchst Du den Ausgleich #metime?
    Definitiv Mädelsabende, DIY-Projekte, Texte Schreiben, lesen, shoppen (#ups) und neuerdings auch wieder Sport
  15. Wo findet man Dich und kann Dir folgen?
    Einen etwas eingeschlafenen Blog habe ich auch: wohlauf.blogspot.com
  16. Wie lautet dein Lebensmotto?
    Der Kopf ist rund, damit das Denken seine Richtung ändern kann!

Liebe Debbie, vielen lieben Dank für Deine Unterstützung beim FAMILY by heart Blogazine Projekt. Ich freue mich sehr darüber so tolle Mamas vernetzen zu dürfen. In Deinen Antworten spiegelt sich vieles wieder das ich als Mama auch so erlebe.

Du willst auch gerne bei #familyby❤️portraits dabei sein und 15 Fragen beantworten? Dann schreib mir gerne hier oder über Instagram @familybyheart




Schreibe einen Kommentar

Your e-mail will not be published. All required Fields are marked